logo

 

 

 

 

Baustein 2: Gemeinschaftlich Wohnen im 1. und 2. Obergeschoss des Hauptgebäudes


Gemeinsam planen und mieten:
Gemeinschaftlich, nachbarschaftlich, ökologisch – und auch im Alter im Haus und im Stadtteil zusätzlich durch professionelle Unterstützungsangebote gut versorgt sein. Unter diesem Motto soll die weitere Planung des Wohnprojektes starten.
Die Gründungsgruppe sollte/kann hier natürlich Themen setzen: z.B. sozialpolitische Orientierung, kreative Berufe, usw. als verbindendes Motto...

Kein Wohnprojekt ist wie das Andere:
Gemeinschaftsorientiertes und selbstbestimmtes Wohnen ist auch in Mietwohnungen innerhalb eines Objektes im Rahmen einer organisierten Bewohnerschaft (Rechtsform e.V. oder GbR) in Zusammenarbeit mit einem Investor (eG in Gründung)realisierbar.

Das so genannte Investoren-/ Mietermodell bietet viele Vorteile für Mietergruppe und Investor:
Der Investor bringt seine Fachkenntnisse ein – finanziert, baut, und vermietet langfristig an die Mietergruppe.
Die Mietergruppe entscheidet über Zielgruppen, Altersmischung, individuelle Wohnwünsche und zusätzliche Raumangebote (Gästezimmer, Gemeinschaftsgarten, Dachterrasse, Werkraum, usw.) im Wohnprojekt.


Die Mietergruppe mietet als Verein (e.V.) oder GbR das Wohnprojekt als Ganzes und kümmert sich um die Erst- und Nachbelegung der Wohnungen.
Der Mieterverein oder Mitglieder des Wohnprojektes mieten die Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss nur nach Bedarf und mit anteiliger Kostenbeteiligung.





grundriss 1
Teilgrundriss 1. Obergeschoss


grundriss 2
Teilgrundriss 2. Obergeschoss

Dieser erste Initiativ-Entwurf ist in der Vorentwurfsphase, Ergänzungen und Änderungsvorschläge sind ausdrücklich erwünscht.










 

Das Gebäudekonzept...


... bietet der Mietergruppe individuelles Wohnen und „Raum“ für Gemeinschaft:
Integriertes Wohnprojekt mit eigenem Hauseingang, Treppenhaus und Lift für 1. und 2. Obergeschoss.
10-15 Ein- bis Drei- Personenwohnungen
mit 40-95 m² Wohnfläche, jede Wohnung mit Loggiabalkon. Erweiterte Zielgruppe: Paare und Einzelpersonen, Eineltern-Familien... auch jünger als 60 Jahre möglich.
Große Gemeinschafts-Dachloggia,
breite überdachte Laubengänge mit Aufenthaltsqualität und integriertem Wäscheraum.
Gemeinschaftsbereich mit Mehrzweckraum (Nutzfläche 50 m², Kochnische, offener Kamin), Gäste-WC, Gruppenraum (21 m²), große Veranda und Garten. Durch Mehrfachnutzung (Hausbewohner, Nachbarn, Stadtteilgruppen, usw.) sind größere Flächenangebote bei weniger Kosten für die Mietergruppe realisierbar. Kellerraum (38 m²) über Außentreppe erschlossen für verschiedene Nutzungen möglich.
Fahrrad-Abstellhaus für ca. 15 Fahrräder in zentraler Lage.
Stellplatz für Elektro-Car-Sharing möglich
Je Wohnung ein PKW-Stellplatz möglich.
Dezentrale Energieversorgung im Keller (Nahwärmezentrum) über Pellets-BHKW und thermische Solaranlage. Bauliche Ausführung als KfW-70-Effizienzhaus, reduzierte Warmmiete.

Im Alter gut versorgt durch gegenseitige Hilfeleistungen, gepaart mit professionellen Hilfen im Haus und im Quartier.


















ansicht NO




schnitt 1


 

zurück